- Creating Change - http://www.creating-change.de -

Mediation

Ein Wort vorweg….
Ehen werden geschieden, Beziehungen scheitern. Das ist schmerzhaft und bedauerlich, aber es ist so.

Zerbrechende Partnerschaften enden meist in Enttäuschung, Trauer, Streit, Vorwürfen, Gesprächsunfähigkeit.
Anwälte ersetzen das Gespräch der Partner. Es geht um Vermögenswerte und Unterhalt. Kinder werden zu Streitobjekten vor dem Familiengericht, an das die Verantwortung abgegeben wird.
Wenn Konflikte eskalieren, enden sie häufig vor Gericht. Die gerichtliche Entscheidung schafft jedoch nur Gewinner und Verlierer.

Mediation ist Teil einer emanzipatorischen bürgerlichen Bewegung.
Mediation will die Betroffenen auch in schwierigen Lebenssituationen zu eigenen Entscheidungen befähigen.
Mediation ist ergebnisorientiert. Ergebnisse von Mediation sind nicht „richtig“ oder „falsch“, sondern dann gut, wenn sie von beiden Partnern als fair und stimmig erlebt werden und nicht über Kinder, sondern für Kinder verhandelt wurde.
Das Ziel einer Familien-Mediation ist, eine Einigung zwischen den Partnern zu erzielen, um eine tragfähige Grundlage für den künftigen Umgang miteinander und für die gemeinschaftliche Verantwortung für die Kinder sicherzustellen. Familien –
Mediation eignet sich für alle Menschen, die von der einschneidenden Erfahrung einer Trennung betroffen sind.
Mediation verdrängt nicht und hebt nicht den Zorn, den Schmerz oder die Enttäuschung auf, aber sie kann Gesprächs- und Verhandlungsbereitschaft schaffen oder wieder-herstellen, kann die Menschen dazu befähigen, ihre Entscheidungen selbst auszuhandeln, anstatt sie Dritten zu überlassen.

Mediation bietet sich als Konfliktregulierungsmodell auch in anderen familiären Konflikt-Bereichen an, wie z.B. bei Generationenkonflikten, Erb-Auseinandersetzungen, Vertragsgestaltung vor oder während des Zusammenlebens, Konflikten in Adoptiv- und Pflegefamilien, Konflikten zwischen Geschwistern……

Häufige Konflikte sind

Ich kann Ihnen ebenfalls ein kostenloses Informationsgespräch über die Möglichkeiten der Mediation nach § 135 FamFG anbieten.

Mediation ist ein freiwilliges und anerkanntes Verfahren, in dem die Konfliktpartner mit Hilfe einer neutralen Person miteinander eigenverantwortliche Lösungen erarbeiten, die für beide Parteien tragbar sind.

Ich bediene mich dabei eines bestimmten Verfahrens, um die Kommunikation zu fördern und Bewegung in festgefahrene Konflikte zu bringen.

Mediation kann ich Ihnen auch zusammen mit einer anwaltlichen Mediatorin anbieten.

Was ist Mediation ?

Sie haben die Initiative ergriffen, um sich mit dem Angebot der Mediation vertraut zu machen.
Damit haben Sie einen wichtigen Schritt für sich und Ihre Familie getan.
Die Idee der Mediation ist in den letzten zehn Jahren immer mehr gewachsen.
Sie stellt ein Modell bereit, Konflikte selbstverantwortlich mithilfe eines neutralen Dritten, des Mediators oder der Mediatorin, zu regeln.
S i e bestimmen, über welche Themen Sie sprechen möchten und welche Probleme Sie für die Zukunft regeln wollen.

Welche Konflikte werden angesprochen ?

Alle Konflikte, über die Menschen sich streiten, können Themen der Mediation werden.

Wer kann zu einer Mediation gehen ?

Alle diejenigen, die einen Konflikt mit ihrem Konflikt-Partner lösen möchten.
Es gibt keine Bedingungen für familiale Zusammensetzungen: alle Generationen und Geschlechter sind willkommen.

Wie lange dauert eine Mediation ?

Die einzelne Sitzung dauert in der Regel eine oder anderthalb Stunden.
Wieviele Sitzungen notwendig sind, um zu einer als fair empfundenen Regelung zu kommen, hängt von Ihnen ab. Selten wird die Anzahl von drei bis acht Terminen überschritten. Ausschlaggebend wird auch sein, wie zügig Sie die notwendigen Unterlagen beibringen.

Gibt es Vorbedingungen für Mediation ?

Die einzig unverzichtbare Voraussetzung für die Mediation ist, dass die Betroffenen bereit sind, sich an einen Tisch zu setzen und sich ermutigen zu lassen, für ihre Belange einzutreten und im Sinne der Fairness Modelle und Absprachen zu entwickeln:
z.B. über die Frage, wo jeder wohnt, über die Haushaltsfinanzierung, die Altersvorsorge, die Vermögensauseinandersetzung, die Verteilung des Hausrates und wie jeder Elternteil auch weiterhin für die Kinder sorgen kann.

Was kostet die Mediation ?

Eine Mediation wird nach Stundensätzen abgerechnet. Deshalb kann ein einheitlicher Honorarsatz nicht genannt werden.

Wie schließt eine Mediation ab ?

Die Ergebnisse der Mediation werden in der Regel in einem Memorandum zusammengefasst, und zwar so, wie Sie als Beteiligte es gemeinsam entscheiden.
Bei Trennung und Scheidung wird eine – rechtsverbindliche – Vereinbarung angestrebt. Hierbei werden Anwälte eingeschaltet, bei Bedarf wird die Vereinbarung notariell beurkundet.

Welches Risiko gehe ich mit einer Mediation ein ?

Keines. Die Mediation ist der Idee des Respektes, der Fairness, der ehrlichen Auseinandersetzung, der praktischen Zukunftslösung verbunden.
Gerichtliche Verfahren können für eine Mediation unterbrochen werden, die Verjährungsfristen sind während der Mediation (seit dem 1.1.2002) gehemmt.
Übrigens: Mediation ist ein freiwilliges Verfahren und kann von Ihnen in jeder Phase beendet werden. Wir möchten Sie zum Verfahren der Mediation ermutigen.

Auszug aus dem Flyer „Was ist Mediation“ BAFM  (Bundes-Arbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation e.V.) [1] 2006

Radiosendung des Deutschlandradios zum Thema „Erben – Lange Nacht des Erbens“: Beitrag von Th. Dahmen [2].

Mediator, Mediatorin, Mediation, Familienmediation, Trennung, Familien-Mediation, Sorgerecht in München, Umgangsrecht, Umgangregelungen, Kinder, Sorgerechtsregelungen, Mobbing, Mobbing, Trennung, Scheidung, Scheidungskinder, Partner, nichteheliche Lebensgemeinschaften, Streitschlichtung, Erbe, Erbschaftsstreit, Erbe, Streit, Familienbetrieb, Konfliktbewältigung